Announcement

Collapse
No announcement yet.

Als Bauherr Teilabnahmen dulden?

Collapse
X
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Als Bauherr Teilabnahmen dulden?

    Grüße.

    Unsere Baufirma fürs Massivhaus hat im Bauvertrag Teilabnahmen festgelegt, konkret erwarten sie dass einzelne Bauabschnitte während des Bauablaufs begutachtet und mir formal abgenommen werden.
    Ich als Laie sehe mich allerdings nicht in der Lage dies fachgerecht auszuführen, kann ich hierzu einen Sachverständigen zu Rate ziehen der dann bei den einzelnen Teilabnahmen zugegen sein wird?
    Wird es am Ende dann trotzdem nochmal eine Gesamtabnahme geben? Kommt mir alles ehrlich gesagt etwas spanisch vor, kann mir auch nicht vorstellen dass das so in der Praxis üblich ist und will mir daher Meinungen von anderen Bauherren hierzu einholen.
    Darf ich, sollte dies nicht rechtens sein, eigenmächtig den Bauvertrag ändern?
    Bisher hatten wir ein gutes Gefühl was die Wahl der Baufirma anbelangt, daher will ich denen auch nichts böses unterstellen, rückversichern ist ja aber erstmal auch nichts schlechtes....
    Baubeginn ist April 2018, Abnahme geplant Oktober 2018.

  • #2
    Nein, NEIN und nochmals NEIN.
    Teilabnahmen müssen NICHT geduldet werden, sie sind KEINE gängige Praxis.
    Nach dem Gesetz ist der Bauherr verpflichtet, das vertragsmäßig hergestellte Werk abzunehmen.
    Vertragsmäßig bedeutet komplett fertig und ohne Mängel; gem. §640 BGB gibt es also keine Teilabnahme, die Bauherrschaft ist somit nicht verpflichtet, Zwischenabnahmen durchzuführen.

    "§ 640
    Abnahme

    (1) 1Der Besteller ist verpflichtet, das vertragsmäßig hergestellte Werk abzunehmen, sofern nicht nach der Beschaffenheit des Werkes die Abnahme ausgeschlossen ist. 2Wegen unwesentlicher Mängel kann die Abnahme nicht verweigert werden. 3Der Abnahme steht es gleich, wenn der Besteller das Werk nicht innerhalb einer ihm vom Unternehmer bestimmten angemessenen Frist abnimmt, obwohl er dazu verpflichtet ist.
    (2) Nimmt der Besteller ein mangelhaftes Werk gemäß Absatz 1 Satz 1 ab, obschon er den Mangel kennt, so stehen ihm die in § 634 Nr. 1 bis 3 bezeichneten Rechte nur zu, wenn er sich seine Rechte wegen des Mangels bei der Abnahme vorbehält."
    (Quelle: https://dejure.org/gesetze/BGB/640.html)


    Immer wieder höre ich von Bauherren dass Verträge mit Firmen abgeschlossen werden die Teilabnahmen beinhalten, weiß man nicht um seine Rechte kann das im schlimmsten Falle böse ausgehen, da die Haftung für etwaige Mängel alleinig beim Bauherren liegt.
    Als Bauherr solltest Teilabnahmen einzelner Gewerke IMMER ablehnen: Da mit dem Tag der Abnahme auch der Lauf der Gewährleistungsdauer beginnt wirst du dadurch unangemessen benachteiligt.
    Setzt gemeinsam einen neuen Bauvertrag auf und lasst ihn notariell beglaubigen, auf eigene Faust darfst du dies selbstverständlich nicht, da beide Parteien zustimmen müssen mithilfe einer gültigen Unterschrift.
    Grundsätzlich gibt es in Deutschland vier Formen der Abnahme, die

    - ausdrückliche Abnahme
    - förmliche Abnahme
    - konkludente Abnahme
    - fiktive Abnahme.

    Faustregel: Ein Haus kann dann abgenommen werden, wenn es fehlerfrei fertiggestellt wurde und gefahrlos betreten werden kann.
    Damit ist gemeint, dass das Eigenheim

    "....vollständig und fehlerfrei erstellt worden sein muss,
    es bewohnbar ist,
    die elektrischen Anlagen, die Heizung und die sanitären Einrichtungen einwandfrei funktionieren und
    Haus und Garage verkehrssicher sind.
    Unter die Verkehrssicherheit fällt auch, dass alle notwendigen Handläufe an den Treppen und Absturzsicherungen an Balkonen montiert worden sind und der Zugang zum Haus gefahrlos benutzt werden kann..."
    (Quelle:https://www.massivhaus-zentrum.de/bauabnahme.php)


    Sollten weiterhin Probleme auftreten mit deiner Baufirma wende dich an einen Anwalt für Baurecht.
    Ich wünsche dir viel Erfolg beim Hausbau, lass mal wieder was von dir hören.

    Grüße
    Jed

    Comment


    • #3
      Hello!

      Also ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich da jetzt sicherlich kein Fachmann auf diesem Gebiet bin.

      Daher kann ich auch nicht wirklich sagen wie es da um die genaue rechtliche Situation bestellt ist und welche Rechte du als Bauherr hier besitzt. Genau das ist aber letztendlich auch der Grund, warum ich da diesbezüglich nicht allzu lange fackeln würde und stattdessen besser gleich einen Anwalt für Baurecht beauftragen.

      Interessant wäre eben noch zu wissen, wo du herkommst, damit wir dir vielleicht auch einen guten Anwalt empfehlen könnten.

      Ich selbst habe mit dem unter www.rechtsanwalt-galka.de erreichbaren Rechtsanwalt sehr positive Erfahrungen auf diesem Gebiet gemacht.

      Comment

      Working...
      X