Announcement

Collapse
No announcement yet.

Schallentkoppelte Zwischendecke

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Schallentkoppelte Zwischendecke

    Eine solche Zwischendecke werde ich in den nächsten Wochen einbauen. Ich suche noch nach einer Möglichkeit, auch die Schwachpunkte (Schrauben,Winkel), Schall zu entkoppeln. Gibt es für Schrauben bestimmte Kappen die dazu dienlich sind ? Hat jemand eine Idee wie die Tragbalken befestigt werden können ohne eine Schallbrücke durch Schrauben oder Winkel zu haben ? In der Infothek habe ich dazu leider nichts gefunden. Danke ! Gruß Sabine

  • #2
    Zwischenfrage: sind Sie die "Sabine" mit dem "aufzufüllenden Schornstein" und den Strohgeflechtdecken ? (nur damit ich nicht die falschen Schlüsse ziehe und weiß, wo ich ggf schon ansetzen kann)

    Comment


    • #3
      Genau die bin ich ! Die Schornsteingeschichte war doch sehr zeitraubend. Der Schornstein wurde vor dem Kauf der Wohnung bereits nicht mehr benutzt. Dieser Zug wurde dann für die Verlegung eines Gasrohres benutzt und somit war das Thema vom Tisch. Jetzt ist nur noch das Schraubenproblem akut. Ich tendiere momentan zu Unterlegscheiben aus Hartgummi. Vielleicht gibt es aber noch Alternativen bzw. bessere Möglichkeiten zur Entkopplung.

      Comment


      • #4
        Schallentkoppelte Aufhänger für abgehängte Decken kenne ich nicht (was aber nichts heißen muß). Ich kann mir nur folgende Vorgehensweise vorstellen (die aber etwas aufwändig ist und auch handwerkliches Geschick erfordert): stellen sie an den Wänden (durch längs angedübelten Balken) Auflager her (mit einem Abstand von ca 120 mm zur Decke). Auf die Auflager kommen selbstklebende Bitumenfilzstreifen. Auf die Wandauflager/Bitumenstreifen werden dann neue Deckenbalken über den ganzen Raum aufgelegt (Anzahl, Abstand und Maße sind bauseits in Abhängigkeit zu den Spannweiten festzulegen! Beispiel 100/80 H/B). Wichtig ist nur immer, daß keine Verbindung zu den Wänden oder der Decke hergestellt wird. Deswegen werden die Kopfseiten der Balken (da wo sie an die Wand stoßen) ebenfalls mit Filzstreifen versehen. Damit die Balken nicht verrutschen, kann man sie mit Filzstreifen seitlich versehen, zwischen zwei Winkel (die an die Wand gedübelt werden) "einklemmen" - nicht verschrauben! Sie haben jetzt neue Deckenbalken, die schallentkoppelt sind und belastbar. Nur: je mehr die Balken Last aufnehmen, desto mehr wird der Filzstreifenauflager auf den Wandauflager zusammengedrückt und gibt den Schall wieder weiter. Sie können nun eine Rigibs-Platten an die Balken befestigen. Achten Sie nur darauf, daß Sie einen kleinen Spalt zu dem Wandauflager lassen, den Sie mit Acryl/Silikon etc verschließen. Konnten Sie mir folgen?

        Comment

        Working...
        X