Announcement

Collapse
No announcement yet.

Dielen in Altbauwohnung erneuern

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Dielen in Altbauwohnung erneuern

    Hallo und guten Abend,

    folgendes Problem: Wir beziehen demnächst eine Altbauwohnung mit altem Dielenboden. Diesen wollen wir erhalten und abschleifen.
    In einem der Räume (ca. 12qm) wurde auf den alten Dielen ein Spanplattenboden aufgebracht, darauf Teppichboden, der aber inzwischen wieder herausgerissen wurde. Die Spanplatten sind in der Mitte des Raumes durchgetreten (vermutlich, weil die darunterliegenden Dielen ebenfalls nachgeben, ggf. marode sind).

    Darauf einen neuen Dielenboden auf Lattung anbringen geht wohl wg. der Höhe der Gesamtkonstruktion nicht mehr - dann wäre der Boden zu hoch, und Türschwellen/Türen abschleifen kommt nicht in Frage.

    Vollflächig verklebtes Parkett wäre von der Höhe her möglich, jedoch müßte dafür erst ein waagrechter Unterboden geschaffen werden - aber Estrich zum Ausgleich geht wohl nicht, da die Spanplatten federn und der Estrich vermutlich reißen würde.

    Momentan scheint die "sauberste" Lösung zu sein, die Spanplatten herauszureißen, die Dielen zu prüfen und ggf. auszubessern - bzw. im schlimmsten Fall, den Original-Dielenboden samt Lattung komplett zu erneuern.

    Wir können davon ausgehen, daß der Vermieter mit allen Maßnahmen einverstanden wäre, solange sie fachgerecht ausgeführt werden. Dann ist da natürlich das Kostenproblem - hier steht zu befürchten, daß das ganze kostenmäßig ausufert, wenn wir den Boden komplett erneuern.

    Was also tun? Bin dankbar für Ratschläge, Meinungen, Erfahrungen, Ideen...

    Viele Grüße
    Patricia

  • #2
    Evtl. ließe ja der Vermieter davon begeistern, im Gegenzug zu Eurer Investition in einen neuen Boden mit der Miete etwas herunterzugehen?

    Comment


    • #3
      Hallo Martin!
      Ja, wir hatten auch überlegt, den Vermieter zu beteiligen - denn eigentlich sind Böden doch Vermietersache, oder? Aber wir dachten uns, vorher einen Vorschlag auszuarbeiten und vielleicht die Kosten zu teilen, einen Materialzuschuß auszuhandeln oder so etwas. Nur bin ich mir unsicher, ob man als "gestandener Nichthandwerker" nicht besser die Finger davon läßt, weil sich Altbausanierung dem Hörensagen nach kaum mehr begrenzen läßt, wenn man mal an einer Ecke angefangen hat. Hat denn jemand Erfahrungen damit, was es so kosten kann, einen Altbauboden (12 qm) komplett zu sanieren? Ich meine, Lattung und Dielen komplett zu erneuern - wenn die vorhandene Decke marode ist.
      Weiterhin - danke für Tips und Ideen!
      Viele Grüße, Patricia

      Comment


      • #4
        Würde Dir raten, einen Kostenvoranschlag von einem Handwerker einzuholen (das kostet ja nichts!). Das alles ist eine Arbeit für einen Tischler, der sich mit Bodenbelägen befaßt. Eventuell findest Du auch eine Holzbaufirma, die Zimmerei und Tischlerei betreibt. Und dann muß der Vermieter (wer denn sonst?) die Kosten übernehmen oder Du kürzt die Miete, weil sich das gemietete Onjekt nicht in oirdnungsgemäßem Zustand befindet. Besser natürlich ist es, sich mit dem Vermieter zu einigen. W i e man Deine Sache da saniert, wüßte ich auch erst, wenn ich mir das alles angesehen habe.

        Comment

        Working...
        X