Announcement

Collapse
No announcement yet.

Holzfussboden

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Holzfussboden

    Was rät der Fachmann, Laminat oder Parkett? Wir möchten im WZ unseren Teppichbelag gegen Holz austauschen und wissen nicht, ob wir Klick-Laminat oder Klick-Parkett nehmen sollen. Was ist langlebiger und nicht so empfindlich gegen Kratzer. Und welche Stärke (3 mm oder mehr) ist die beste?

  • #2
    Eindeutig: Parkett!! Lesen sie am Besten meine Kommentare hier im Forum zu Laminat (zum Beispiel einige Zeilen tiefer), benutzen Sie doch die "Such"-Funktion Ihres Browsers mit dem Begriff "Parkett". Und wenn Sie sich was richtig Gutes tun wollen: die Holzschicht sollte so dick sein, wie irgend möglich! 3mm sind eigentlich schon zu wenig. Optimal wäre Massivparkett (10-15mm). Davon habens Sie Jahrzehnte was. Im Extremfall schleifen Sie es einfach ab und versiegeln es neu und Sie haben wieder ein "neues" Parkett! Machen Sie das mal bei Laminat (0,2mm Schicht Plastikfolie miz innenliegender Papierbahn auf Presspanplatte)...

    Comment


    • #3
      Herr Martin hat wohl einen Vertrag mit der Holzindustrie
      Laminat ist in vielen Bereichen eindeutig besser als Parkett.
      Wer schon Parkett abschleifen musste oder lassen musste, der kann abschätzen was für eine riesen Schweinerei und Aufwand das bedeutet. Parkett ist nicht im entferntesten so schlagfest und unempfindlich gegen Kratzer, Absatzspuren und sonstige Gebrauchsspuren wie Laminat.
      Ausserdem will man doch nicht jahrzentelang den gleichen Bodenbelag haben, schliesslich fährt man ja auch sein Auto nicht jahrzentelang.
      Auch das Argument Feuchtigkeit hilft da nicht weiter, ein Gebrauchstest hat ergeben dass bei entsprechender sorgfältiger Verlegung und Verwendung des entsprechenden Leims ein Laminatboden absolut feuchtigkeitsfest wird.
      Ausserdem sei erwähnt, dass Laminat ja nicht als Schwimmbadboden verwendet wird wo Wasser tagelang einwirken kann, das würde auch Parkett nie aushalten.

      Comment


      • #4
        *lach* Und der Herr Wolfgang hat sicher eine Laminat-Kunstoff-Fabrik und gießt jeden Tag seine Plastikimitat eines Naturproduktes namens "Parkett"... Nein, ich habe kein Job in der Holzindustrie, sondern bin Architekt (spezialisiert auf Altbau und deren Sanierungen). Natürlich kann jeder auf seinen Boden packen was er will, aber womit Sie nicht Recht haben, Wolfgang: Laminat ist nicht schlagfester und unempfindlicher als Laminat. Wie sollte es auch sein? Dies ist eins der Unwahrheiten, die die Laminatindustrie verbreitet und die von Stiftung Warentest, Ökotest und anderen unabhängigen Verbraucherorganisationen wiederholt widerlegt wurden (und leider wider esseren Wissens weiter beworben wird). Wenn als Alternative zum Laminat billiges Pappel- oder Fichtenholz verwendet wird (jawohl, auch sowas gibt es!) ist es möglich, daß Riefen und Kratzer schneller auftauchen. Üblicherweise werden aber Buche, Eiche und andere Harthölzer verwendet. Und wenn Laminat so kratzfest ist, warum ist auf Theaterbühnen, in Balettschulen und Museen nur Echtholzparkett verlegt? Nein, mit dem Vorurteil, daß Laminat länger hält, sollte endlich einmal aufgeräumt werden. Und wenn doch mal ein Riefen drin ist, wenns doch mal einen Kratzer gab? Nun dann wird abgeschliffen (mit modernen Bodenschleifmaschinen gibts keinen Dreck, die haben eine Absauganlage! - ist in ein paar Stunden locker gemacht: eigene Erfahrung), dann wird neu versiegelt (ein Vorgang, den Sie beim Laminat nicht machen dürfen, weil das Laminat bereits aufquellen würde) - das dauert 2-3 Tage (natürlich fast einen Zumutung, ich gebs zu - *bg*) und der Boden ist frisch und neu. Wer etwas anderes will, kann ja auch einen Teppich legen oder umziehen (ich fahre übrigens seit 22 Jahren meinen alten Volvo, und ich liebe ihn, Wolfgang!). Ach ja und noch was zur Feuchtigkeit: dazu brauchs kein Schwimmbad, einen heruntergefallene Vase reicht, um den ganzen Bodenbelag wieder entfernen zu dürfen. Wie hier im Forum nachzulesen ("von Elke: Laminat mit Trittschalldämmung ganz kurz naß geworden, schon gewölbt"). Aber es soll ja auch Zeitgenossen geben, die Styroporstuck an die Decken kleben, eine Ziegelwandimitation (oder besonders geschmacklos: Nut-und Federschalungimitation) als Fototapete ins Eßzimmer. Mir solls egal sein, ich wurde nur nach meiner Meinung gefragt und die habe ich eben gesagt, Wolfgang (so wie Sie ja auch Ihre, oder?).

        Comment


        • #5
          Wenn man sich das leisten kann, ist Parkett natürlich schon besser! Sicher, das teurere Parkett hält sicherlich länger und ist so auf die Dauer günstiger (davon abgesehen, daß es schöner ist), aber wenn die Schulden immer höher werden, wählt man ja doch lieber das billigere...
          Übrigens, Martin, das mit dem Statiker (s.u.) sollte ein Witz sein!

          Comment


          • #6
            Sagen wir mal so: Wer Mieter ist und sich über den gelben PVC-Belag nicht endlos ärgern will, soll stattdessen ruhig Laminat verlegen. Dann hat er pure Chemie gegen Chemie mit Holzbestandteilen eingetauscht. Man will ja nicht für den nächsten Mieter Eichenparkett verlegen. Wer aber ein Eigentümchen hat oder errichten will, soll lieber auf Parkett stehen. Oder Naturstein. Oder Bodenkeramik. Je nachdem. Das moderne Linoleum (ein Ökoprodukt!) wäre auch eine Alternative.

            Comment


            • #7
              also wir sind in ein Haus gezogen von 1021 und da ist im Wohnzimmer geräucherte Eiche als Parkett drinn. Ich sag euch, wir haben den Boden abschleifen lassen und danach auch noch einölen lassen und das ist der schönste Boden von den ganzen 12 Zimmern!! Kann ich jedem nur empfehlen. Und seit 1921 ist hier bestimmt auch schon mal das ein oder andere Glas Wasser umgefallen.
              Laminat finde ich persönlich ganz fürchterlich. Sieht nicht nur unschön aus, nein , taugt auch nicht wirklich lange. Und noch was, wenn man so viel kohle hat, sich alle zwei Jahre neue Bodenbeläge leisten zu können, damit man sich nicht sattsieht, der kann sich auch gleich ein Vollholzparkett verlegen lassen )

              Comment


              • #8
                das einzigste was ich als geräuchert kenne..sind Fische
                Wenn ich jetzt nach drei Jahren wieder ausziehe, dann entferne ich das Laminat (übrigens noch heute ohne irgendwelche Gebrauchsspuren trotz mehreren ausgeleerten Gläsern und Betreten mit allerlei verdreckten Schuhen - bleibt ja bei Kindern nicht aus)und der Vermieter hat wieder seinen alten Teppichboden. Parkett wieder zu entfernen wäre bestimmt nicht so einfach.

                Comment


                • #9
                  Ich räuchere auch meinen selbstgemachten (Kuhmilch-)Mozzarella. Aber ich war erstaunt, daß man bereits 1021 Parkett einbaute. Hut ab! Das kann Laminatmurks nicht vorweisen! Was der dann schon alles aushalten mußte! Ne-ne-ne-ne-ne! Im Ernst: Parkett ist (zweifelsohne!) wesentlich teurer als Parkett. Und ich kann verstahen, daß man es nicht unbedingt schafft 5 Räume mit Parkett auszustatten. Und selbstverständlich (so habe ich es auch unten, weit unten mal geschrieben) kann ich verstehen, daß man mit dem Laminat eine "Übergangslösung" schaffen möchte, bis man sich etwas echtes und dauerhaftes leisten kann. Und natürlich ist es nicht immer erwünscht (besonders bei Mietwohnungen), dem NAchmieter ein edles Eichenparkett zu vermachen. Aber die Frage von Kerstin urspünglich lautete: "Laminat oder Parkett?" und daraus kann man folgern: sie können es sich (wenigstens teilweise) leisten Parkett zu verlegen und sie sind nur auf der Suche nach dem "Besseren". Und jetzt höre ich auf zu quasseln...

                  Comment


                  • #10
                    nun hat sich der Herr Martin selbst verraten
                    Hat er doch tatsächlich etwas nicht echtes, nämlich Kuhmilch-Mozzarella
                    Neee, da spare ich lieber am Fussboden bevor ich auf echtes Essen verzichte (grins)

                    Comment


                    • #11
                      Übersehen wird in der ganzen Diskussion, dass man naturbelassenes Parkett durchaus mit handgemachtem Mozarella imprägnieren kann, während Laminat den Mozarellasaft einfach nicht einsaugt und man infolgedessen
                      ausrutscht. Eine Nachbehandlung des Laminats mit geräucherter Salami verschafft aber Abhilfe.

                      Comment


                      • #12
                        Herr Herbert Bert, hier wird Ursache mit Wirkung verwechselt! Auf einem sowohl mit Mozarella, als auch Rauchsalami behandeltem Laminat rutscht man nicht etwa deshalb nicht weil das nichtmehr schmiert, sondern weil da keiner reingeht! Ebenso gibt es die Mozarella-Naturimprägmierung für Echtholzparkett nur in der Geruchsnote "Buttersäure", die handelsüblichen Sorten sind zwar einfach zu verarbeiten, aber außnahmslos alle mit chemischen Bakterienblockern versetzt! SEHR ÖKOLOGISCH, sag ich da!

                        Comment


                        • #13
                          Oh-oh, der Herr "Anderer Martin" hat aber nicht in Chemie aufgepaßt, sonst wüßte er, daß Buttersäure (CH3-CH2-CH2-COOH oder C3H7COOH) zwar auch auftreten kann (nicht muß), wenn Milchfett sich zersetzt, aber eigentlich "Butansäure" heißt und eigentlich mit Rindermilch oder -wurst nichts zu tun hat. Auch nicht mit Büffelmozzarella. *mit-meiner-humanistischen-Bildung-angeb*

                          Comment

                          Working...
                          X