Announcement

Collapse
No announcement yet.

Neubau Lager-/Arbeitsraumes bei dem ich Fachwissen benötige!

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Neubau Lager-/Arbeitsraumes bei dem ich Fachwissen benötige!

    Hallo,
    ich will einen Arbeits- und Lagerraum für Brennmaterial selber bauen. Leider weiss ich nichts über Materialstärken usw.
    Der Raum soll auf einen alten Keller (von unserem Altbau) entstehen. Die Kellerwände sind ca. 45cm starke Sandsteinwände. Die vorhandene Decke besteht aus Stahlträgern mit Einschubdielen und Estrich. Letztes Jahr ist zur Abdichtung nochmal ein Gefälleestrich und Schweißbahnen drauf gekommen.
    Ganz wichtig ist für mich: ES SOLL ALLES MÖGLICHST KOSTENGÜNSTIG SEIN!!!
    So nun kommen meine Probleme bzw. Fragen:
    1. Um den Höhenunterschied von dem Gefälleestrich auszugleichen (11,5cm) habe ich mir gedacht, ich nehme Betonschalsteine, setze diese außen rings rum und schale diese oben in Waage ein und betoniere diese aus (ich dachte an eine 24er Außenwand). Wie stark sollten die Bewehrungseisen sein (Bewehrungskörbe kann ich ja leider nicht nutzen) und sollte ich diese mit den vorhandenen Kellerwänden verbinden? (vieleicht in gewissen Abständen von oben in den Sandstein bohren und einfach den selben Stabstahl reinstecken und mit den von der "Ausgleichsschicht" verbinden...? Was denk ihr so darüber? Habt ihr andere Vorschläge?
    2. Da ich ja sparen will, weiss ich noch nicht ob ich Ziegelsteine oder Gasbetonsteine nehem. Die Ziegelsteine sind zwar günstiger (ca. 11€/m²) als Gasbeton (ca. 25€/m²), aber wenn ich später dämmen will oder muss, muss ich nochmal ran und muss dann auch noch Dämmung kaufen. Also wenn ich den Arbeits- und Zeitaufwand betrachte, nimmt sich unterm Strich glaub ich beides nichts. Außerdem kann ich Gasbetonsteine kleben und muss keinen Mörtel anrühren... Was ist eure Meinung dazu??? Reicht eine 24er Wand?
    3. Muss ich oben als Abschluß einen Ringanker betonieren? Wenn ja, welche Stärke sollen die Bewehrungskörbe haben?
    4. Die Außenmaße von dem Raum sind 4,40m x 7,70m. Ich habe vor ein Flach- bzw. Pultdach oben drauf zu machen. Die Raumhöhe ist 2,5m auf der niedrigen Seite und ca. 3,5m auf der höheren Seite. Nun kommen wieder meine Fragen: Wie stark müssen die Sparren werden, wenn als Dacheindeckung Ziegel vorgesehen sind und auf das Dach später vielleicht noch eine Photovoltaikanlage installiert werden soll. (Sparren sollen über die kurze Seite gelegt werden). Wie eng muss ich die Sparren legen?

    Bin über jeden Beitrag sehr dankbar.

    Gruß andy.hg

  • #2
    Da soll jetzt einer für Dich die Aufgabe eines Statikers übernehmen und Dich auch noch bei Deinem Schwarzbau unterstützen? Nichts anderes scheint mir das ja zu sein, denn für eine Baugenehmigung würde es ja Pläne geben müssen, in denen ja auch Mauerstärken und Bewehrungen angegeben werden. Einen Tipp gebe ich trotzdem: Das mit dem Bohren von Löchern und reinstecken von Bewehrungseisen funktioniert nicht. Stahlbeton kann nur wirksam werden, wenn zwischen Stahl und Beton ein Verbund herrscht. Die Aufgabe des Stahls ist es ja, dass er die Zugkräfte aufnehmen muss, da Beton bei Zug sehr schnell reißt und eigentlich nur Druckkräfte aufnehmen kann.

    Comment


    • #3
      Danke

      Ja, dass mit der Baugenehmigung ist ein Zwiespalt. Da der Raum auf ein bestehenden Keller drauf soll, wird laut Bauverordnung nur der Zweck des Hauses geändert und dafür benötigt man angeblich keine Baugenehmigung. Aber dies bezüglich werde ich kommende Woche zu unserem Bauamtsleiter gehen und ihn fragen.
      Und zu dem Stahl: Ich will nicht in den frisch gegossenen bzw ausgehärteten Beton rein bohren und den Stahl dort lose rein stecken, sondern VOR dem Betonieren in die darunter liegende Sandsteinaußenwand bohren und dort senkrecht den Stahl mit einlassen und diesen dann mit der Bewehrung von dem darüber liegenden Fundament verbinden.

      Gruß

      Comment

      Working...
      X