Announcement

Collapse
No announcement yet.

Nachtspeicherofen

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Nachtspeicherofen

    Bin gerade in eine Wohnung mit einem Nachtspeicherofen gezogen. Ich habe aber keine Ahnung wie das Ding funktioniert. Hab am Ofen einen Regler mit 3 Stufen und an der Wand einen mit der Temperaturanzeige. Wann stellt man was ein? Da er ja Nachtspeicherofen heisst, wird er wohl die Temperatur in der Nacht speichern, aber muss er dafür an sein? Dann kommt man ja in der Nacht um wegen der Wärme...oder hab ich da was falsch verstanden? Kann mir jemand dieses Teil ein bisschen erklären? Danke im Voraus, lena

  • #2
    Hallo Lena, der Vermieter der Wohnung m u ß Dir doch eine Gebrauchsanleitung geben. Im Prinzip ist die Sache einfach. Sobald Dein Elektrizitätswerk den billigen Nachtstromtarif einsetzt (Uhrzeiten erfragen), wird der Speicherofen insoweit in Speicherbetrieb genommen, als er den Billigstrom speichert. Tagsüber wird der Ofen dann in Heizbetrieb genommen. Der Heizkörper wird also tagsüber statt mit teurem Tages- mit billigem Nachtstrom (aus dem Speicher) betrieben. Das hört sich schön an, tatsächlich sind solche Öfen aber Energieschleudern ersten Ranges und regelrechter Scheißdreck, da auch noch klobig und unschön.

    Comment


    • #3
      Hallo Siegfried! Danke für Deine Antwort, jetzt kapier ich dieses Teil wenigstens ein bisschen. Auf die Stromrechnung freu ich mich eh schon, hab schon von mehreren gehört, dass das eine teure Angelegenheit wird. Und schön sind sie wirklich nicht, da muss ich Dir recht geben!
      Also, danke für die Antwort, ciao
      Lena

      Comment


      • #4
        Hi Lena,

        Eins solltest du nicht vergessen: Du bezahlst nur die Stromrechnung (Nachtstromtarif) in der Zeit, wo Du heizt, und nicht einen Abschlag das ganze Jahr über... Wie alt sind die Öfen Deiner Meinung nach?

        Comment


        • #5
          Hallo yogi! Ich schätze der Ofen (hab zum Glück nur einen) ist so gute 15 bis 20 Jahre alt. Aber ich kanns nicht beschwören. Die Vermieterin meinte, dass der Ofen auf alle Fälle Asbest frei ist, also kann er noch nicht ganz uralt sein. Mit dem Strom zahlen- das heisst also, dass ich, wenn ich z.B. 3 Tage heize, dann auch nur die 3 Tage zahlen muss, oder? Dann wirds ja vielleicht doch nicht soo teuer..?

          Comment


          • #6
            Also sooo einfach ist das nun auch wieder nicht....
            Je nach Energieversorger wird für 1 oder 2 Monate eine Abschlagszahlung fällig. Dann erfolgt eine Abschlagrechnung. Wichtig ist bei der ganzen Sache nur, dass tatsächlich ein NT=Nachtarif-Zähler montiert ist um dann wirklich auch den nachts zum Laden des Ofens verbrauchten Strom zu erfassen. Sollte allerdings tagsüber wegen fehlender gespeicherter Energie Wärme gebraucht werden, dann wird diese über den Tagtarif erfasst und das ist natürlich teuerer.
            Also immer schon aufpassen dass rechtzeitig nachts geladen wird.
            Alles klar??? )

            Comment


            • #7
              hi Lena, habe gerade bemerkt dass ich mich vertippt habe...
              Es muss natürlich nicht "Abschlagzahlung" sondern "JAHRESABRECHNUNG" heissen.

              Comment


              • #8
                Hey Wolfgang! Also, jetzt sind alle Klarheiten beseitigt Nee, jetzt hab ichs endlich kapiert, danke für die genaue Erklärung, hat mir sehr geholfen..
                ciao,
                lena

                Comment


                • #9
                  Hallo,
                  das Ding funktioniert so: in der Nacht (so ab 24 bis 3 Uhr) wird per Fernsteuerung von E-Versorger der Nachtstrom eingeschaltet. Das geschieht per Relais, und falls Du den Sicherungskasten in der Wohnung hast, hörst Du denn einen lauten Klack.
                  An der Heizung stellst Du ein, wie stark der Klotz aufgeheizt werden soll. Halb reicht in der Übergangszeit, bei starkem Frost wirst Du auf voll stellen müssen, also auf 3.
                  An der Wahd hast Du noch einen Thermostaten, der dann, wenn es in dem Raum zu kalt wird, einen Lüfter in der Heizung einschaltet. Es kommt dann vorne sehr! heiße Luft heraus (100 Grad und mehr).
                  Falls die Heizkörper noch eine Zusatzheizung haben, kannst Du diese mit dem Schalter am Gehäuse des Raumthermostaten zusätzlich anstellen. Das ist sinnvoll, wenn man mehr Wärme braucht, als in dem Speicherofen gespeichert ist. (Und es ist sinnlos, weil Du dann mit dem Strom zum teureren Tagtarif heizt).
                  Insgesamt ist das ganze ein ziemlich sinnloses unt teures System. Diejenigen, die es kauften oder immer noch kaufen, lassen sich regelmäßig von - angeblich - den niedrigen Kosten blenden, denn man spart sich ja den Kaminkehrer (aber muß dafür neue Leitungen legen lassen), und die Öfen sollen wartngsfrei sein (verstauben aber im inneren sehr, und auch das muß man mal sauber machen). Und mit Heißluft zu heizen, ist auch nicht gerade gesund oder rationell.

                  Comment

                  Working...
                  X