Announcement

Collapse
No announcement yet.

Wand- und Deckenmalarbeiten auf frischem Putz + Frage wg. KAMIN-Putz

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Wand- und Deckenmalarbeiten auf frischem Putz + Frage wg. KAMIN-Putz

    1. Frage:

    Wir haben in unserem neuen haus einen Kalk-Gipsputz (mit leicht körniger Struktur), und haben - nach 2 Monaten Trocknungszeit des Putzes über den Sommer - mit atmungsaktiver, lösungsmittelfreier Mineralfarbe auf Silikatbasis (wesentlich teurer als Dispersion, weil damit die Ziegelwände weiter "atmen" können) gestrichen. Mittlerweile haben wir bei einzelnen Wänden bereits den 3. Anstrich gemacht, weil man immer wieder bei verschiedenem Lichteinfall Schatten entlang der Spur des Farbrollers sieht. Auf der DECKE ist es besonders schlimm. Die Decke sieht aus wie ein "Fleckerlteppich", obwohl wir wirklich ABSOLUT SORGSAM und VORSICHTIG vorgegangen sind.
    Gibt´s TIPPS, wie wir das besser hinkriegen? Woran kann´s liegen, dass unsere Wände und Decken so fleckig sind???

    2. Frage:

    Unser Kamin wurde zum Verputzen von der Putzfirma ordnungsgemäß vernetzt, um Risse zu vermeiden. Nach 1 Woche heizen auf niedrigster Stufe zeigen sich jetzt zwar keine Risse - aber genau dort, wo hinter dem Verputz der KAMIN in der Wand verläuft, haben wir 1 - 2 mm breite, ca. 70 cm lange, ganz leichte Vertiefungen (so als hätte es dort, wo die Kaminsteine aufeinandergesetzt sind den PUTZ etwas zusammengeschrumpft oder nach innen gezogen. IST DAS EIN ZEICHEN, DASS DORT MÖGLICHERWEISE RISSE ENTSTEHEN WERDEN? WOHER KOMMEN DIESE dünnen RILLEN? HABEN UNSERE PUTZER GEPFUSCHT???

    BITTE DRINGEND UM ANTWORTEN - BIN DANKBAR FÜR ALLE IDEEN u. TIPPS!!!!

    VIELEN, VIELEN DANK!!!!

  • #2
    Das ist nur abzuklären vor Ort durch Einschaltung eines Sachverständigen, der auch klären muß, ob alle Materialien aufeinander abgestimmt waren. Ich vermute (vage Vermutuzng!), daß eine Mineralputz-Grundierung mit höherem
    Weißheitsgrad einen Teil der Probleme beheben kann. Die "Dellen" im Putz sind wärmebedingt. Der Putz war noch nicht ganz trocken, an einer Stelle kam es aber zu Hitzeeinwirkungen. Die Dellen lassen sich normalerweise beispachteln/beiputzen.

    Comment


    • #3
      Naja, naja - das Thema ist äußerst vielseitig. Architekt Konrad Fischer, der Branchenschreck der Baustoffindustrie,
      hat auf seiner Homepage bei t-online über dieses Thema einen neunseitigen Fachbeitrag geschrieben. Kannst Du Dir ansehen unter "home.t-online.de/home/konrad-fischer/2kalkfel.htm". Den Beitrag sollten die hier vom baumarkt.de übernehmen!!!

      Comment


      • #4
        Konrad Fischer ist uns gut bekannt und wir haben auch von ihm schon einen Beitrag dupliziert. Wir werden ihn bitten, uns auch für den Kalkputzbeitrag die Veröffentlichung zu erlauben.

        Comment

        Working...
        X