Announcement

Collapse
No announcement yet.

Schalldämmung auf Dachboden

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • internal
    replied
    Die Redaktion stimmt dem Schlußwort von Martin zu.

    Leave a comment:


  • internal
    replied
    In meiner allerersten Antwort war bereits mit dem Hinweis auf den Beitrag in der Infothek (http://www.baumarkt.de/b_markt/frage...chutzwand.htm) eine passende Antwort für eine machbare Lösung gegeben worden. Auch die Frage, was der Fachmann von der dicken Korkschicht hält, ist beantwortet worden. Um mehr ging es ursprünglich nicht. Für weitere Haarspaltereien und Händel ist dieses Forum sicher nicht der richtige Platz.

    Leave a comment:


  • internal
    replied
    Wer hat hier behauptet, dass Energie vernichtet wird? Natürlich werden die Schallwellen durch das poröse und weiche Material in Wärme umgewandelt. Man kann aber dann nicht mehr von Schall reden, er wird daher geschluckt. Weiterhin haben Sie noch keinen vernünftigen Vorschlag gemacht, wie der Userin zu helfen sei. Nur Masse aufzubringen wird aus statischen Gründen wohl kaum zu realisieren sein. Da bleibt wohl nur eine zweite Wand aus Rigipsplatten in Kombination mit Mineralwolle.

    Leave a comment:


  • internal
    replied
    Schall ist eine Energieform. Wenn Sie nun sagen "Schall kann geschluckt werden" und meinen "Schall kann vernichtet werden" oder ".. aufgelöst werden", so ist diese Annahme nach dem Energieerhaltungssatz der Physik ("Energie kann weder produziert, noch vernichtet werden") nicht möglich. Und wenn man nun zwischen zwei schwere Rigipsplatten Schaumwolle packt, so kann man sich diese auch sparen, da sie tatsächlich keine schalltechnische Funktion hat, außer der, einen geringfügigen Hall zu verhindern und damit eine Schallentkopplung durchzuführen. Diese hätten Sie aber auch durch das Füllen mit Sand oder ähnlichem. LEtzendlich ist das jetzt aber Haarspalterei und führt zu nichts außer zu einer Grundsatzdiskussion.

    Fakt ist (und nur diese Aussage hilft dem fragenden User): Mit dem Ankleben von Korkplatten an die Wand erreicht man keinen Lärmschutz in der gewünschten Form.

    Leave a comment:


  • internal
    replied
    Weil es keine schallschluckenden Materialien gibt, deswegen dröhnt es auch so laut, wenn man mit dem Hammer auf ein Koppfkissen hämmert. Und deswegen wird zwischen zwei schweren, aber denoch biegeweichen Rigipsplatten auch keine Mineralwolle gegeben. Ich verstehe.
    Meines Wissens verhindern die weichen Materialien die Ausbreitung der Schallwellen (ich rede hier von Körperschall und nicht von Luftschall) und wirken somit schallschluckend.

    Leave a comment:


  • internal
    replied
    Es gibt keine "schallschluckenden" Materialien! Richtig ist, daß man auch eine Schallentkopplung braucht. Das steht so in den von mir angegebenen Beiträgen. Aber alleine mit Watte und anderem weichen Material bekommt man, auch wenn Laien das oft aus Tonstudions u.ä. mißverstehen (da dienst es als Hallbrecher), keinen Schallschutz. Und die Schallentkopplung hat auch nichts mit weichen Materialen zu tun, sondern ist eine physikalische Unterbrechung der "Schallweitergabe" in harten und festen Gegenständen. Dazu braucht es keinen hohlraumreichen Puffer, sondern lediglich eine flexible und bewegliche Verbindung.

    Leave a comment:


  • internal
    replied
    Das mit der Masse ist nur ein Teil der Wahrheit. Die hilft nur bei der Übertragung von Luftschall. Bei der Übertragung von Körperschall (hauen Sie mal einen Nagel in eine Wand) nützt Masse nicht mehr viel. Hier hilft nur eine Entkopplung der Bauteile. Dies geht nur mit weichen, schallschluckenden Materialien. Zudem muss die Flankenübertragung unterbunden werden. Die Wand kann zum Beispiel schalldicht sein und der Lärm überträgt sich durch den Fußboden oder einen Dachbalken.

    Leave a comment:


  • internal
    replied
    Nix. Kork ist kein Schallisolator. Lesen Sie meine Beiträge zu diesem Thema in der Infothek links im Menüfeld oder unter http://www.baumarkt.de/b_markt/frage...schutzwand.htm oder http://www.baumarkt.de/b_markt/fragen/ausschaeumen.htm und informieren Sie sich bei den DIY-Anleitungen zum Wandbau. Einfach nur Platten an die Wand klatschen (wie Sie wollten) bringt aber nichts. Was sie zum Schutz brauchen ist eins: MASSE und je mehr davon desto eher haben Sie Ruhe. Mit einer watte- oder schaumartigen oder faserigen Schicht bekommen sie keinen Schallschutz.

    Leave a comment:


  • internal
    started a topic Schalldämmung auf Dachboden

    Schalldämmung auf Dachboden

    Guten Tag,

    der Dachboden meiner Eigentumswohnng ist zur Seite des Nachbarn nur durch eine Rigipswand und Isolierung getrennt worden. Leider kann er mich und ich ihn hören. (Zumindest Stimmen und Musik) Gibt es eine einfache, unkomplizierte Variante, wie ich meinen Wand zusätzlich gegen Schall dämmen kann. Momentan befinde ich mich noch in der Renovierungsphase (sprich: die Schrägen sind schon isoliert und werden gerad geschliffen), allerdings würde ich gerne einfach nur eine dicke Korkschicht auf die Wand kleben. Was hält der Fachmann davon?

    Gruß

    Isabella
Working...
X