Announcement

Collapse
No announcement yet.

Altbau-Dach ohne Dämmung: wie am besten dämmen?

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Altbau-Dach ohne Dämmung: wie am besten dämmen?

    Hallo, wir ein älteres Einfam.Haus, Bj.59 erworben. Das Dach ist nicht gedämmt, unter den Dachziegeln liegt KEINE Folie, wohl aber auf/über den Sparren ist eine Gitterfolie getackert. Der Zwischenraum ist frei.
    Frage an die Fachleute oder Selbermacher, die schon auf gleicher Basis gedämmt haben:
    a) was machen wir mit der nicht vorh. Difu.folie? was können wir alternativ einbauen?
    b) das Obergschoß mit Schräge müßte dann ungedämmt bleiben oder wir müßten die Wände aufreißen? Ein bissl Mineralfaser scheint dort jedoch eingesetzt zu sein.
    c) welche Dämmung empfehlt Ihr und weshalb? Wg. der fehl. Folie und wahrsch. Zwischensparrungdämmung sollte diese wasserabweisend sein?

    Vielen Dank für Tipps!!! :-)
    Bernd

  • #2
    Fragen über Fragen, die fast alle beantwortet würden, wenn man sich einmal hier in der Rieseninfothek umschauen würde. Die Dampfbremse brauchen Sie nur, wenn das Dach gedämmt werden soll. Als Dämmmaterial empfiehlt sich Mineralwolle, da dies a) preiswert, b) nicht brennbar c) gut dämmend und d) leicht zu verlegen ist.

    Comment


    • #3
      Wenn das Dach dicht ist, kann in Ausnahmefällen auch auf eine Unterspannbahn verzichtet werden. Es ist dann allerdings darauf zu achten, dass zwischen Dämmung und Dachziegel ein ausreichend großer Abstand zwecks Lüftung besteht (ca. 5cm). Wenn dann irgendwann mal das Dach neu gedeckt wird, sollte allerdings unbedingt eine Unterspannbahn eingebaut, die bei Undichtigkeiten im Dach die Feuchtigkeit davon abhält in die Dämmung zu gelangen.

      Comment


      • #4
        @holger: dann benenne mir doch bitte den link zu den antworten! ich habe nichts zu meinem problem der fehl.difusionsfolie gefunden!
        ------ und ja: das dach soll wasserdicht!!!, difusionsoffen, gedämmt werden. das dach ist nicht das beste!
        DANKE FÜR tatsächliche RATSCHLÄGE :-)

        Comment


        • #5
          Also dann hier mal ein tatsächlicher Ratschlag: Suchen Sie sich einen Dachdecker, Bauingenieur oder einen Architekten und fragen den um Rat. Das kommt am Ende warscheinlich eh billiger als irgendetwas selbst rumzupfuschen. So wie sie das schildern, muss das Dach neu gedeckt werden, damit eine Unterspannbahn verlegt werden kann und es dadurch dicht wird. Die diffusionsoffene Folie ist das geringste Problem, die wird unter der Wärmedämmung zur Raumseite hin verlegt. Darauf kommen dann zum Beispiel Rigips-Platten.

          Comment


          • #6
            @oliver: ich suche ratschlaege für's selber machen bei fehl. unterspannbahn! ein dachdecker war übrigens da, das dach soll in 5 jahren gemacht werden. wg.der dämmung empfiehlt er eine lösung ohne wasserdichte u.spannbahn. wg. häufiger sturmschäden in unserer region wünschen wir die wasserdichte ausführung! -------------------------------------------------- schade dass ich hier bis auf SABINEs posting (p.s.DANKE) nur mein vorgehen verbesserndes feedback erhalte.
            anscheinen geht man davon aus, dass man bei hauserwerb soviel knete über hat, um gleich alles machen zu können. schön, wenn ihr das könnt.---------------------- DANKE FÜR RATSCHLÄGE! :-)

            Comment

            Working...
            X