Announcement

Collapse
No announcement yet.

Bohrloch für Dübel zu groß

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Bohrloch für Dübel zu groß

    Gleich vorweg - ich habe wenig Ahnung vom Heimwerken, was mich allerdings nicht hindert, ungeniert immer wieder zu experimentieren. Nun habe ich einen Dübel in die Wand gebohrt für einen Haken aus Holz, allerdings hält der nicht, das Bohrloch ist viel zu groß. Die Wand ist eine ganz normale Wand - irgendein Stein eben. Ich vermute Hohlblocksteine, das Haus wurde in 1984 erbaut und wenn ich bohre, kam nichts rotes, wie von Ziegelsteinen. Wie kann ich das Bohrloch verkleinern???
    Vielen Dank im voraus.
    k.u.w.

  • #2
    Das Bohrloch ließe sich durch eine Spachtelmasse schließen.

    Comment


    • #3
      Hallo Kerstin,

      ich hab´ zwar auch überhaupt keine Ahnung, aber vielleicht hilft dir dieser Tipp:
      Bohre doch einfach ganz durch die Wand. Dann kannst Du eine Gewindestange durch das Loch stecken, auf der Rückseite eine Mutter mit großer Unterlegscheibe aufschrauben und vorne deinen Holzhaken befestigen.

      Das sollte halten :-)

      Comment


      • #4
        Hallo Michael, findest Du das nicht etwas übertrieben, wegen eines Hakens gleich die ganze Wand zu durchbohren?

        Comment


        • #5
          Na, das ist ja wieder typisch. Da stellt ein Frau eine simple Frage und schon kommt ein Mann daher, der sich darüber lustig macht. Es hätte doch gereicht, wenn man Kerstin geraten hätte, das Bohrloch mit Spachtelmasse zu verfüllen und in die abtrocknende Spachtelmasse dann den Dübel hinein zu stecken. In einer ähnlichen Form wird es ja auch mit Verbundmörteldübeln gemacht. Und solange an diesen Holzhaken keine schwere Lasten gehängt werden, sollte es reichen.
          Wenn jedoch schwerere Lasten an den Haken kommen sollten, dann bitte das Loch gut mit Spachtelmasse verschließen und dann ein neues Loch mit einem kleineren Bohrer bohren.

          Comment


          • #6
            Ich stimme Carla zu und finde die Bemerkung des einen Users, der offenbar die Materie selbst nicht beherrscht, ziemlich anmaßend. Kerstin, Dir kann geholfen werden a) durch die Methode, die Carla beschrieben hat (die aber ihre Risiken hinsichtlich der Belastbarkeit hat) und b) durch Einsetzen eines TOX Verbundankers Typ TVA statt eines Dübels. Dabei wird Reaktionsharz in das Bohrlich gepreßt und es kommt zu einer kraftschlüssigen Verbindung. Bei Typ TOX TVM wird ein Verbundmörtel in das Bohrloch gepreßt.

            Comment


            • #7
              Es gibt für hohle Wände Spezialdübel, damit der Haken bzw. der Nagel nicht wackelt oder in der Wand verschwindet. Ansonsten kann man mit Spachtelmasse arbeiten, die hilft allerdings bei Hohlräumen auch nicht.
              Übrigens bin ich auch eine Frau .....
              und manchmal würde ich gerne die Spachtelmasse auch bei Männern anwenden, die irgendwelche komischen Kommentare von sich lassen..... ;-)

              Comment

              Working...
              X