Announcement

Collapse
No announcement yet.

Handelsformen von Rundholz, Konstruktionsholz und Bretter (Bohlen)

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Handelsformen von Rundholz, Konstruktionsholz und Bretter (Bohlen)

    Hallo... Gibt es EU-Handelsformen zu Rundholz, Konstruktionsholz und Bretter (Bohlen)?? In welcher Grösse kommen die Rundhölzer in das Sägewärk?? und in welcher Grösse verlassen sie es wieder als Konstruktionsholz oder Brettern??? Weiss jemand darüber bescheid??? Besten Dank

    Freundliche Grüsse
    Pascal

  • #2
    Hallo, sicher gibt es dafür Richtlinien wie für alles in Deutschland. Ist aber sehr unfangreich. Als erstes kommt natürlich der Stamm ins Sägewerk. Dann wird unterschieden nach Bretter, Dicke mindestens 8mm, aber weniger als 40mm; Breite mindestens 80mm. Bohlen mindestens 40mm, grosse Querschnittseite mindestens doppelt so groß wie die kleine. Beim Schnittholz unterscheidet man die Güteklassen I, II, III. Die Einstufung richtet sich nach Längen- und Breitenabmessungen, nach der Lage des Holzes im Stamm (Endstamm, Mittelstamm oder Zopfstück), nach natürlichen Wuchs- und Holzfehlern sowie nach Trocknungsrissen, Insektenbefall und Verfärbungen im Holz. Aber das ist so umfangreich, das würde hier den Rahmen sprengen. am besten besorgst du dir ein Buch darüber.

    Comment


    • #3
      da danken wir Jens für seine Antwort - und möchten Pascal darauf hinweisen, dass es nie, nie, nie verkehrt ist, in unsere RIESEN-Infothek zu schauen. Dort findet man zahlreiche (!!!) Beiträge zu der Anfrage, beispielsweise auch einen gut illustrierten Beitrag "Vom Holzstamm zu Balken, Brettern und Bohlen."

      Comment


      • #4
        danke hab ich gesehen... super sache... nur entsprechen beide fragen nicht so meiner gewünschten antwort... ich möchte mich erkundigen in welcher länge der stamm in die sägewerke kommt... wie da die normen sind... und welche masse bretter und bohlen haben... welche grössen an vollholz das man verlangen kann... ^^

        Comment


        • #5
          Was Pascal wissen will, riecht mir nach Grundlagenmaterial für eine Azubi- oder Schüler- oder Gesellenarbeit über die Holzproduktion. Das gehört sicherlich nicht in eine Website für Heimwerker, denn die kaufen kein Holz im Sägewerk und liefern dort auch keine Holzstämme ab. Hier ist der Ratschlag, ein Fachbuch zu kaufen, sicherlich richtig. Möglich ist aber auch, im Internet Seiten von Sägewerken und forstwirtschaftlichen Instituten zu besuchen.

          Comment


          • #6
            Bretter und Bohlen werden in einer Länge von 1500 bis 6000 mm gehandelt. Der Stamm kommt natürlich als ganzes in das Sägewerk. Danach wird unterschieden nach Erdstamm: Also der untere Teil des Stammes, soll fast astrein sein. Er Liefert dadurch wertvolle Blockware (Bretter & Bohlen) und Furniere. Der Mittelstamm, der sich an dem Erdastamm anschliesst, kann astig sein. Er liefert trotzdem noch gutes Werk- und Bauholz (Bretter, Bohlen und Kanthölzer). Das Zopfstück ist der obere Teil des Stammes, der noch einen Durchmesser über 14cm hat. Das Holz ist astreich und wird als Bauholz verwendet. Ich hoffe ich konnte jetzt ein wenig helfen.

            Comment


            • #7
              Nach DIN 4071 kommen ungehobelte Bretter und Bohlen aus Nadelholz in folgenden Dicken in den Handel. Bretter: 16, 18, 22, 24, 28, 38 mm
              Bohlen: 44, 48, 50, 63, 70, 75 mm
              Nach DIN 68372 kommen ungehobelte Bretter und Bohlen aus Laubholz in folgenden Nenndicken in den Handel.
              Bretter: 18, 20, 26, 30, 35 mm
              Bohlen: 40, 45, 50, 55, 60, 65, 70, 75, 80, 90 ,100 mm.
              Die Maße gelten bei 18% Feuchtigkeitsgehalt.

              Comment

              Working...
              X