Announcement

Collapse
No announcement yet.

Holzterrasse welches Holz?

Collapse
X
 
  • Filter
  • Time
  • Show
Clear All
new posts

  • Holzterrasse welches Holz?

    Hallo,
    ich möchte uns eine Holzterrasse bauen. Die grobe Planung mit Unterbau usw habe ich schon im Kopf, das ist kein Problem.
    Aber welches Holz für die Dielen soll ich nehmen?
    Nadelholz, Douglasie...?? Druckkesselimprägniert, Thermobehandelt, oder hat schonmal jemand was vom 4-Kronen Holz der Frima Werth-Holz gehört?
    Danke für Eure Tips, Gruss Martin

  • #2
    Ich war nun bei den Holzhändler meines Vertrauens und der hat da ncoh Bankirai.... Preise gibt es nur auf Anfrage, sog Tagespreise, aber man muss so 50.- E für den Qm rechnen.
    Lohnt sich das? Hält das ewig? Laut dem Holzhändler verzieht sich Bankirai ganz gerne. Wie sieht es mit der Pflege aus? Muss es geölt werden? Wird es grau?
    Gruss, Martin

    Comment


    • #3
      Ja Bankirai kannst du beruhigt nehmen, ist Witterungsbeständig. Man kann es unbehandelt lassen, wird später wie Lärche grau, man kann es natürlich auch ölen. Ich würde es aber unbehandelt lassen. Nur wichtig bei der Verarbeitung man sollte schon eine bessere Kreissäge zum schneiden verwenden (z.B. Festo) und ein scharfes Sägeblatt. Und ganz wichtig nur Edelstahlschrauben verwenden. Also alles in einem fährst Du mit Bankirai sehr gut. Hoffe konnte helfen .........

      Comment


      • #4
        Bei uns gibt's übrigens eine genaue Selbermacheranleitung für solche Terrassen, dabei wird auch Bangkirai empfohlen.

        Comment


        • #5
          Ich habe - zwar nicht für eine Terrasse - schon Bankarai im Garten verwendet. Es ist extrem haltbar und witerungsbeständig. Man kann es sogar unbehandelt ohne Vorsichtsmaßnahmen einfach in die Erde eingraben, ohne dass es merklich schadet, ich habe Bankarai-Pflöcke schon seit 15 Jahren so stehen.
          Es wird wie Teakholz hellgrau durch Witterung, das liegt daran, dass Öle an die Oberfläche heraustreten, die das Holz schützen.
          Bankarai ist sehr kurzfaserig (was sich positiv bemerkbar macht, indem das Holz nicht mit der Zeit stark aufrauht wie zum Beispiel normale Nadelhölzer), schwer und starr, es neigt nur wenig dazu, zu reißen (und wenn, sind es meist nur relativ kleine Risse). Der recht hohe Preis von Bankarai wird durch die extreme Haltbarkeit allemal wett gemacht.

          Wenn man den schönen Farbton des Holzes erhalten will, sollte man es mindestens einmal im Jahr ölen. Dazu reicht normales Leinöl. Großzügig aufstreichen, eine Stunde einziehen lassen, Überschüsse mit alten Tüchern oder Haushaltspapier aufnehmen - und dann zehn Tage warten, bis das Öl durchgehärtet ist.

          WICHTIG: Ölgetränkte Tücher nicht im Haus in offenen Behältern aufbewahren (nicht einfach in die Mülltonne werfen)!!! Wie alle Holzöle ist Leinöl selbstentzündend, wenn es verdunstet und sich ein Öl-Luft-Gemisch bildet. Die Tücher in einem dichten Plastikbeutel sammeln, die Luft heraus drücken und dann den Beutel verschließen, dann kann nichts passieren.

          Comment

          Working...
          X